Mit Muskelkraft und Feingefühl

Ein Tag im Leben von...

Daniel, Auszubildender Industriemechaniker, 3. Lehrjahr

05:00 Uhr

Schichtwechsel

Jeder Tag startet mit einer kurzen Besprechungsrunde, in der uns unsere Kollegen der vorangegangenen Schicht über den aktuellen Stand berichten. Ich wende mich auch gleich an unseren Schichtleiter, um zu erfahren in welchem Bereich ich heute eingeteilt bin und wir besprechen die anstehenden Aufgaben. Ich bin heute im Bereich zur Herstellung von Molkepulver

05:30 Uhr

Reparatur Ventil

Es geht gleich ran an das Werk. Ein Ventil wurde in der Produktion ausgebaut, um eine Dichtung auszutauschen. Mein Kollege zeigt mir, wie es auseinandergebaut wird und lässt mich gleich mitanpacken.

06:34 Uhr

Schweißarbeit

Jetzt kann ich zeigen, was ich gelernt habe. Für unsere großen Bigbags in der Produktion haben wir spezielle Behälter aus Metall. Im täglichen Gebrauch haben die Kollegen festgestellt, dass bei den Behältern seitlich zusätzliche Träger eingezogen werden müssen, damit die Bigbags beim Transport sicher im Behälter bleiben. Beim Schweißen ist jetzt eine ruhige Hand gefragt. Zum Schluss wirft dann mein Ausbilder einen prüfenden Blick darauf.

07:22 Uhr

Vorbeugende Instandhaltung

Kontrolle muss sein. Damit die Maschinen immer rund laufen, prüfen wir regelmäßig alle Dichtungen, Ventile und Pumpen auf ihre Funktionsfähigkeit. Das sind einige!

09:30 Uhr

Abstimmung mit dem Ausbilder

Mein Ausbilder und ich haben regelmäßige Rückmeldegespräche. Wir klären hier meine Fragen und er gibt mir Feedback zu meiner Entwicklung. Im ersten Lehrjahr lernen wir theoretische und praktische Grundlagen, im zweiten arbeiten wir in der Tagschicht und jetzt im dritten arbeiten wir schon in allen Schichten mit. Heute interessiert ihn deshalb besonders, wie ich mit dem Rhythmus klarkomme.

10:54 Uhr

Molke 4 ruft

Nach der Pause ruft mein Azubikollege Marc, Milchtechnologe, an. In seinem Bereich Molke 4 meldet eine Pumpe Störung. Ich mache mich gleich auf zu ihm. Die Ursache ist schnell gefunden: Eine Schraube hat sich gelockert. Deshalb läuft die Pumpe durch die erhöhte Vibration sehr unruhig.

11:39 Uhr

Wartungsvorbereitung

Der Separator wird morgen wieder in einer umfangreichen Wartung unter die Lupe genommen. Damit die Fachkräfte morgen früh gleich starten können, übernehme ich die ersten Vorbereitungen. Die Leitungen müssen abgeschraubt, der Zu- und Ablauf demontiert werden und ich bringe gleich alle Ersatzteile vor Ort.

12:43 Uhr

Dokumentation muss sein

Als Auszubildender ist Berichtsheft führen mein tägliches To Do. Darin halte ich alle meine Aufgaben des Tages fest. Für meinen Ausbilder und für mich ist das Heft eine gute Lernkontrolle. Wir können daran sehen, welche Bereiche und Aufgaben ich noch kennen lernen muss.

13:30 Uhr

Feierabend

Ein anspruchsvoller, aber interessanter Arbeitstag geht zu Ende. Ab Montag bin ich wieder für zwei Wochen in der Berufsschule – Blockunterricht. Ich bin gespannt.

Zu den aktuellen Jobs in der Technik

Alle Erlebnisberichte

Einblicke in die Unternehmensgruppe Theo Müller