Große Maschinen und viel Fingerspitzengefühl

Ein Tag im Leben von...

Veli: Direktdrucker bei der Optipack

05:50 Uhr

Schichtübergabe

Die Frühschicht beginnt bei Optipack um 05:50 Uhr. Die Optipack GmbH ist Teil der Unternehmensgruppe Theo Müller in der viele der Verpackungen für die Produkte hergestellt werden. Nach einem Hallenrundgang treffe ich mich zunächst mit dem Verantwortlichen aus der Nachtschicht, welcher mir einen Überblick über die letzten Ereignisse gibt. Gab es Störungen oder müssen Besonderheiten beachtet werden? 

06:00 Uhr

Schichtmeisterbüro

Um gut auf die anstehende Schicht vorbereitet zu sein, begebe ich mich in das Schichtmeisterbüro, wo ich den Tagesplan und Protokolle zu den Anlagen erhalte und eventuelle Besonderheiten besprochen werden. Anschließend verteile ich die Schichtprotokolle an den Anlagen.

06:10 Uhr

Neuer Auftrag

Oft steht im Laufe der Schicht ein neuer Druckauftrag an. Hierfür muss einiges organisiert werden, damit alles nach Kundenwunsch und Vorgabe abläuft. Im Vorbereitungsraum informiere ich mich zunächst über das Motiv anhand des Druckdatenblattes. Je nach Format und Kundenwunsch, müssen verschiedene Formatteile und Farben geholt werden, da jeder Kunde sein individuelles Produkt erhält.

07:00 Uhr

Umbau

Beim Umbau der Anlage muss einiges beachtet werden. Zunächst muss das Druckdatenblatt mit dem Schichtprotokoll verglichen werden und eventuell müssen Klischees geändert werden. Die Druckfarben vom Vorauftrag werden entnommen und die neuen eingefärbt.  Anschließend muss noch die Stückzahl eingetragen und Passer sowie Farbmenge bzw. Walzen eingestellt werden. Damit alles nach Plan läuft, wird der erste fertige Becher vom Schichtmeister überprüft.

08:12 Uhr

Kontrolle

Anhand der Verpackungsvorschrift prüfe ich, ob alle gewünschten Vorgaben eingehalten werden. Die Farbkontrolle erfolgt durch einen Musterbecher, den der Kunde freigegeben hat. Bei eventuellen leichten Farbabweichungen im Laufe des Druckprozesses reguliert der Drucker diese nach. Insgesamt wird alles auf seine Ordnung und Sauberkeit überprüft, sodass die Qualität garantiert werden kann. 

08:54 Uhr

Defekt

Im Falle eines Defekts, bin ich als der Drucker gefragt! Wenn beispielsweise keine Farbe auf den Becher gedruckt wird, muss der Riemen des Farbwerkes gewechselt werden. Beim Wechsel des Riemens muss auf die verschiedenen Arten geachtet werden, ebenso auf die Spannung und das Verklemmen der Luftschläuche. 

10:22 Uhr

Im Falle einer kleinen Störung

Es kann auch nur eine kleine Störung vorliegen. Durch meine Fehleranalyse weiß ich, dass es sich in diesem Fall um das falsche Aufstapeln der Becher handelt. Eventuell muss ein Ventil- oder ein Membranwechsel durchgeführt werden.

11:05 uhr

Shopfloor

An jeder Anlage hängt eine sogenannte „Shopfloortafel“. An dieser können Mitarbeiter Mängel oder Verbesserungen eintragen. Kennzahlen, das Schichtprotokoll oder allgemeine Produktionsprotokolle werden jeden Tag von der Produktionsleitung ausgehängt. Dies dient zum einen für Ordnung und Sauberkeit, aber auch als Übersicht für die Produktionsleitung, Werksleitung oder die Teamleiter. Bei meinem Rundgang durch die Produktion werden diese täglich von mir überprüft.

12:55 Uhr

Teamleiterfunktion

Aufgabe des Teamleiters ist unter anderem die Pausenkoordination. Als Teamleiter bin ich Ansprechpartner für andere Mitarbeiter und koordiniere Themen wie Arbeitssicherheit, Sauberkeit und Schulungen. Gleichzeitig bin ich aber auch Schnittstelle zwischen Produktion und Schichtmeister.